Neue Weiterbildungsassistenten im Ärzteteam Großgründlach

InformationHerr Dr. Michel Hadad: Seit 15.4. 2019 hat sich unser Ärzteteam um den Weiterbildungsassistenten Dr. Michel Hadad erweitert. Er befindet sich in seiner 5-jährigen Weiterbildungszeit zum Facharzt für Allgemeinmedizin und verfügt bereits über Erfahrung im hausärztlichen Versorgungsbereich

Frau Dr. Simone Drebinger: Seit 1.7. 19 Mitglied in unserem Ärzteteam. Nach ihrer klinischen Weiterbildungszeit ist sie jetzt im letzten Abschnitt ihrer 5-jährigen fachärztlichen Weiterbildungszeit zum Facharzt für Allgemeinmedizin und verfügt bereits über fundierte Erfahrung im hausärztlichen Bereich.

Eingeschränkte Erreichbarkeit!

Am 2.9.2019 und am 11.9.2019 kann es wegen eines Provider Wechsels unserer Telefonanlage zu Problemen mit der telefonischen Erreichbarkeit unserer Praxis kommen.

Falls die telefonische Kontaktaufnahme nicht gelingt, ist es sinnvoll, persönlich in der Praxis vorzusprechen. Die Praxis ist wie immer am Montag den 2.9.19 von 8:00 bis 18:00 und am Mittwoch den 11.2.12019 von 8:00 bis 13:00 geöffnet.

 

Impfung gegen Gürtelrose (Herpes Zoster)

Impfung gegen Gürtelrose (Herpes Zoster) ab dem 60. Lebensjahr empfohlen!

Eine Infektion mit Herpes Zoster („Gürtelrose“) kann für ältere Menschen sehr unangenehme (Schmerzen), gefährliche (Gehirn- und Nervenentzündung) und langwierige (dauerhafte Nervenschmerzen) Komplikationen mit sich bringen. Da das Immunsystem mit zunehmendem Alter schwächer wird, gibt es daher seit Kurzem von der ständigen Impfkommission (STIKO) die Impfempfehlung für alle Menschen über 60 Jahren.

Die Impfung wird gut vertragen und muss zweimal im Abstand von 2 Monaten verabreicht werden. Ab März werden die Kosten der Impfung wahrscheinlich von allen Kassen übernommen. Bis dahin bekommt man dafür eine Privatrechnung, die aber inzwischen fast alle Kassen nach Einreichung zurück erstatten.

Bei Patienten mit schweren Grunderkrankungen (Diabetes, KHK, Asthma, COPD, Rheuma …), geschwächtem Immunsystem oder immunsuppressiver Behandlung wird die Impfung bereits ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Wir informieren Sie in unserer Praxis gerne genauer darüber.

Impfung gegen Gebährmutterhalskrebs

(HPV) jetzt auch für Jungen zwischen 9 und 18 Jahren empfohlen!

Seit 2006 wird die Impfung gegen die gefährlichsten HPV-Viren für Mädchen ab dem 9. Lebensjahr empfohlen und zwischen dem 9. Und 18. Lebensjahr auch von allen Kassen übernommen. Nach den weltweiten Erfahrungen mit mehreren Millionen verimpften Dosen hat die gut verträgliche Impfung ihre Wirksamkeit bewiesen. Rein statistisch könnten durch die Impfung allein in Deutschland jährlich bis zu ca. 1500 Todesfälle durch Gebärmutterhals-krebs verhindert werden. Zusätzlich schützt die Impfung auch vor den zwar ungefährlichen aber unangenehmen Genitalwarzen.

Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt nun inzwischen die Impfung auch für Jungen ab dem 9. Lebensjahr. Zum einen, weil auch Jungen durch die HPV-Viren Karzinome im Genitalbereich (Peniskarzinome) und Genitalwarzen bekommen können. Zum anderen, weil Jungen als Sexualpartner der Hauptfaktor zur Weiterverbreitung der gefährlichen Viren sind.

Die Impfung wird auch für Jungen von den Kassen übernommen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Marktrücknahme valsartanhaltiger Blutdruckmedikamente

HinweisSeit 4. Juli dieses Jahres besteht ein vorsorglicher chargenweiser Rückruf einiger valsartanhaltiger Blutdruckmittel. Deren Wirkstoff stammt vom chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceuticals und kann mit dem potentiell krebserregenden N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sein.

„Potentiell“ bedeutet, dass die krebserregende Wirkung nicht gesichert aber möglich ist.

Falls Sie ein valsartanhaltiges Blutdruckmedikament einnehmen, sollten sie dieses allerdings nicht abrupt absetzten, sondern nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt durch ein Produkt eines der vier nicht betroffenen Hersteller (Novartis, TAD, Aurobindo, Mylan) ersetzen.

Eine aktuelle Liste der vom Rückruf betroffenen Arzneimittel finden Sie unter folgenden Internet-Links:
https://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/Weitere/Archiv/2018/201807091.html?idU=1
https://www.abda.de/amk-nachricht/artikel/online-nachricht-amk-liste-der-chargenbezogenen-rueckrufe-valsartan-haltiger-arzneimittel/

Wichtige Patienteninformationen


Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

hier finden Sie aktuelle Patienteninformationen, klicken Sie einfach auf den Link des gewünschten Dokuments.

>Checkliste Reiseapotheke<
>Vorsorge für jedes Alter<
>Vorsorge und Regelimpfungen für Erwachsene <
>Klinik Codex<

Wir hoffen, dass Sie hier hilfreiche Informationen finden und sind dankbar für Rückmeldungen und Hinweise, um diese Seiten für Sie noch interessanter gestalten zu können.

Häufige Infekte/ständig verschnupft – wie kann ich meine Immunabwehr unterstützen?

PillenIn der Winter- und Infektzeit boomt der Markt von frei verkäuflichen, teilweise kostspieligen Medikamenten, Vitaminen, Mineralien, Nahrungsergänzungsstoffen usw., die zur Stärkung der Abwehrkräfte angeboten werden.

Ob die erwünschte Wirkung dann auch tatsächlich eintritt, kann niemand garantieren und ist in der Regel auch nicht durch glaubwürdige wissenschaftliche Studien belegt.

Die sicherste und kostengünstigste Maßnahme zur Stärkung der Immunabwehr ist eine gesunde Lebensweise! Darunter verstehen wir vor allem: Ernährung mit viel Obst und Gemüse, viel Bewegung an der frischen Luft, ausdauerfördernde sportliche Betätigung – Faustregel: dreimal pro Woche ca. 30 bis 40 Minuten schwitzen durch körperliche Aktivität.

Grippe oder Erkältung (grippaler Infekt)

Grippe oder Erkältung (grippaler Infekt) – wie sind die Unterschiede?

Hinweis

Bei einer Grippe kommt es meist zu plötzlichen heftigen Symptomen wie hohes Fieber bis 41 Grad, starke Kopf-, Hals-, Glieder und Gelenkschmerzen, Schweißausbrüche, starker trockener Husten. Hier können Sie sich durch die Grippeimpfung schützen.

Bei einem grippalen Infekt (Erkältung) sind die Symptome zu Beginn schwächer und entwickeln sich langsamer, es bestehen Schnupfensymptome mit verstopfter Nase und Niesen. Hier bietet die Grippeimpfung keinen Schutz. Der beste Schutz ist eine gesunde Lebensweise mit viel Bewegung an der frischen Luft.

 

Stärkung des Immunsystems

obst-300x200In der jetzt beginnenden infektionsträchtigen Zeit ist die Stärkung des Immunsystems durch eine gesunde Ernährung mit viel Obst (Vitamin C) und regelmäßiger körperlicher Ertüchtigung (möglichst an der frischen Luft) sehr wichtig.

Bei akuten oder gehäuft auftretenden Infekten leistet häufig eine Infusionsbehandlung mit hochdosiertem Vitamin C und eine Aufbaukur mit Vitamin B Komplex Injektionen sehr gute Dienste. Informationen hierzu und über andere sinnvolle individuelle Gesundheitsleistungen erhalten Sie gerne nach Rückfrage bei unserem Team.

Reiseimpfungen

impfen-300x200Für viele beginnt jetzt wieder die Reisezeit. Die anstehende Reiseplanung sollte man zum Anlass nehmen, seinen Impfschutz zu kontrollieren und ggf. aufzufrischen zu lassen. Die Impfung gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten soll grundsätzlich alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Je nach Reiseland sind oft die Impfungen gegen Kinderlähmung, Hepatitis A, Typhus, Tollwut usw. erforderlich. Nützen Sie unser Angebot zur Reiseimpfberatung.