Grippe oder Erkältung (grippaler Infekt)

Grippe oder Erkältung (grippaler Infekt) – wie sind die Unterschiede?

Hinweis

Bei einer Grippe kommt es meist zu plötzlichen heftigen Symptomen wie hohes Fieber bis 41 Grad, starke Kopf-, Hals-, Glieder und Gelenkschmerzen, Schweißausbrüche, starker trockener Husten. Hier können Sie sich durch die Grippeimpfung schützen.

Bei einem grippalen Infekt (Erkältung) sind die Symptome zu Beginn schwächer und entwickeln sich langsamer, es bestehen Schnupfensymptome mit verstopfter Nase und Niesen. Hier bietet die Grippeimpfung keinen Schutz. Der beste Schutz ist eine gesunde Lebensweise mit viel Bewegung an der frischen Luft.

 

Stärkung des Immunsystems

obst-300x200In der jetzt beginnenden infektionsträchtigen Zeit ist die Stärkung des Immunsystems durch eine gesunde Ernährung mit viel Obst (Vitamin C) und regelmäßiger körperlicher Ertüchtigung (möglichst an der frischen Luft) sehr wichtig.

Bei akuten oder gehäuft auftretenden Infekten leistet häufig eine Infusionsbehandlung mit hochdosiertem Vitamin C und eine Aufbaukur mit Vitamin B Komplex Injektionen sehr gute Dienste. Informationen hierzu und über andere sinnvolle individuelle Gesundheitsleistungen erhalten Sie gerne nach Rückfrage bei unserem Team.

Grippezeit. Denken Sie an die Grippeimpfung!

Pünktlich zum Herbstbeginn steigt auch wieder die Anzahl der Grippefälle. Schutz vor der Infektion mit dem Grippevirus bzw. eine Linderung der Beschwerden bei trotzdem stattgefundener Infektion bietet die jährliche Grippeimpfung. Empfohlen wird sie vor allem für die folgenden Risikogruppen:

virus

  • Personen über 60 Jahre
  • Schwangere ab dem 3. Trimenon
  • Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Asthma, Herzerkrankungen, Immunschwäche
  • Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen
  • Personen mit beruflichem Risiko für Eigen- oder Fremdinfektion, z. B. im Gesundheitswesen, Sozialwesen oder mit Publikumsverkehr

Reiseimpfungen

impfen-300x200Für viele beginnt jetzt wieder die Reisezeit. Die anstehende Reiseplanung sollte man zum Anlass nehmen, seinen Impfschutz zu kontrollieren und ggf. aufzufrischen zu lassen. Die Impfung gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten soll grundsätzlich alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Je nach Reiseland sind oft die Impfungen gegen Kinderlähmung, Hepatitis A, Typhus, Tollwut usw. erforderlich. Nützen Sie unser Angebot zur Reiseimpfberatung.